Was für ein Start

Silvester in HamburgGrund zu feiern, denn der erste für die Öffentlichkeit bestimmte Artikel schlug gleich mal ein wie ne Bombe, unzählige Likes und Kommentare auf Facebook, viele „+1“ auf Google+ und Retweets ohne Ende. Dazu gesellen sich noch hunderte Zugriffe auf metzkerei.at. Das hätte ich mir nicht erwartet 🙂

Und jetzt im Ernst: Vielen Dank an alle die gleich mal einen Blick auf die Seite geworfen haben – und bei der Gelegenheit auch gleich verkündet haben, dass das Design verbesserungswürdig ist (daran wird sich aber so schnell nichts ändern – muhaha). Ganze 4 „Gefällt Mir“-Angaben gab’s für die offizielle Fanpage des Blogs, und sogar einen Follower auf der Google+ Seite. Ich find’s super und freu mich wenn es mehr werden, auch wenn es am Ende des Jahres erst 5 sind – ganz egal.

Aber neben dem Launch der Metzkerei war doch noch irgendwas an dem Wochenende. Richtig! Silvester, neues Jahr, Raketen, Lärm, Dreck, Party, Alkohol, Essen, Sekt und und und. Wie schon erwähnt verbrachte ich das Jahresende gemeinsam mit Freundin, Bruder & Freundin sowie ein paar Freunden in Hamburg (danke übrigens an Mr. L und Mrs. B für den Schlafplatz) – ein paar Eindrücke möchte ich an dieser Stelle mit euch teilen:

  • In Hamburg war es noch wärmer als in Wien – herrlich (aber eigentlich bedenklich…)
  • Auch beim 2. Mal muss ich sagen: Die Reeperbahn ist echt ein Hammer. Also ich finde es dort (zumindest eine Zeit lang) genial. Gefeiert wurde im Platzhirsch/FritzBar. Auch nett ist übrigens das Irish-Pub „Molly Malone“ 😉
  • Allerdings sollte man nichts gegen Menschen-Massen haben (und herumbrüllen, dass man HSV Fan ist …)
  • Wer jetzt sagt: Oh mein Gott, Silvester auf der Reeperbahn, ist doch viel zu krass, dem sei gesagt, dass ich in Berlin mehr Angst hatte (also was herumfliegende Raketen und Böller angeht). In Hamburg verlief eigentlich alles friedlich und ohne Zwischenfälle.
  • Sehr sehr nett war auch das Feuerwerk beim Hafen. Wir pilgerten zu den Landungsbrücken, was laut diesem Bericht auch 14 989 andere Personen machten. Erwähnt wird darin auch der Nebel – der ohnehin schon da war – und durch das Feuerwerk auch nicht gerade weniger wurde. Aber schön war es trotzdem – und weil es halt irgendwie jeder macht, gibt es auch von mir ein Video vom Feuerwerk mit dem ich mich für heute mal verabschiede:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.